und du schaust zu

Warum bekommen die größten Idioten die besten Frauen? Ein Klassiker unter den Seufzern. Ist das so? Irgendwie ja? Aber warum? Widmen wir uns dem mal:

Fangen wir vorne an: Was ist ein Idiot? Was ist damit gemeint? Und was, oder wer, sind die „besten Frauen“? Da tut Definition not.

Die „besten Frauen“ meint hier die gutaussehenden. Oft und gerne und wahlweise die, die besonders lieb sind. Frauen, die man mögen müsste, weil sie eben attraktiv sind, aber …, wenn sie so einen Idioten … Irgendwas stimmt da nicht. Ich weiß, „die besten“ klingt abfällig, als ob Frauen Ware seien, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine.

Beim Mann: Was ist ein Idiot? Hier ist damit gemeint der arrogante Typ, der Schnösel, der der offensichtlich faked und posed. Ego, Ego, Ego! Vielleicht sogar, der, der die Frau nicht gut behandelt, herumschubst, im Extremfall ist er Narzisst. Das meint hier Idiot. Den findet man blöd. Eigentlich finden alle den Typen nicht so toll, eben bis auf die besagte, dazugehörige „beste Frau“ und ihre Neiderinnen.

Die Welt ist ungerecht, nicht wahr? Besonders zu dir, der du am Rand stehst und die Welt nicht mehr verstehst, egal, ob du Mann oder Frau bist. Nein, die Welt ist nicht ungerecht. Jeder bekommt in diesem Spiel genau das, was er verdient. Auch du! Ich werde dir das zeigen jetzt:

Wie kommt das? Ich mache es kurz: Die Wunde blutet noch immer bei der Frau. Wo war er denn der Vater? Warum gab er nie, was sie so wollte? Warum immer der Entzug? Aber jetzt: Endlich, endlich will das große kleine Mädchen die Bestätigung. Diesmal, bei diesem Mann, bei dem wird es klappen! Diesmal ganz bestimmt!

Und da Abwendung, „herumgeschubst werden“, „betteln müssen“ so bekannt vorkommen, muss das doch der Vater sein, beziehungsweise dessen Derivat. Und so bemüht sie sich. Und wie! Wie sehr! Sie erträgt so viel, neben, von und unter ihm. Sie gibt alles auf ihr Äußeres, putzt sich heraus und hält die Figur um jeden Preis. Nicht für sich, nein, für ihn, oder den Nächsten, den sie um die Ecke wähnt. Und sie ist soooo lieb zu ihm. Das ist sowieso ein Charakterzug von ihr, seit der Jugend so montiert, ist „beste Frau“, heißt Mädchen.

Dem Mann, dem „Idioten“, dem erging es ähnlich in der Jugend. Mutter war nie da, oder schlimmer noch zu sehr, und griff hinein in alles, was er wollte, konnte, war. Die Mutter übermächtig und dann doch im Entscheidenden nicht da, hat der Junge einst gelernt, wie er sich zu wehren hat und zugleich bekommen kann. Er nimmt unter Gefahr: Immer hin und wieder weg, wie die Antilope an der Tränke, die die Krokodile unter dem Wasserspiegel ahnt. Nie bleiben, nie länger als fünf Momente sich herzlich zeigen, damit Mutter ihm das Herz nicht raubt. Also wiederholt er es auch heute bei der neuen Tränke. Die Tränke ist die Frau. Das Krokodil gibt es nicht mehr, doch … wer weiß, wer weiß … Krokodile sieht man nicht und wenn es beißt …

Seht ihr, wie gut das passt? Es ist perfekt. So finden sie einander und disharmonieren harmonisch wunderbar. Das ist die Erklärung, warum die beste Frau gerne mit Idioten… Ich kann da viel berichten, … achwas, das könnt ihr auch.

Es gibt noch einen Dritten im Spiel. Den vergisst man gerne, nämlich dich. Du stehst da und verstehst es nicht.

Bist du Mann, kannst dir tausendmal sagen: Das ist keine „beste“, die Frau ist Mist. Es hilft nichts. Sie sieht gut aus. Irgendetwas wirkt an ihr. Es ist Magie. Und nicht nur das vielleicht: Lieb ist sie auch. Zumindest gibt es diese Variante. Das schmerzt, ist ungerecht. Du willst doch auch so eine und wenn das nicht, so hättest du es gerne ein wenig mehr gerecht.

Bist du Frau, verdrehst die Augen ganz bestimmt, doch, verdammt, auch bei dir … Der Idiot, er wirkt. Auch auf dich wirkt die Magie, egal wie sehr du lästerst oder fauchst. Wie gesagt, ich könnte da berichten … von gestandenen Frauen die souverän zu wissen meinen und belächeln und eine Viertelstunde später auf des Idioten Schwanz wohlig sitzen. Wortwörtlich so erlebt. 28. August 2014 23:03.

Diese Magie … nur Bewusstsein ist stärker als sie.

Alle drei verlieren. Das Spiel ist doof. „Die beste Frau“, verliert ihr Glück in ewiger Hetze nach Papa. Der Idiot bekommt geile Ficks, doch nie den Trost Mamas. Und du, der oder die du da so glücklos stehst, weißt nicht, wie du diese Magie bekommen kannst. Sie fehlt, bei dir ist sie nicht. Aber auch du würdest gerne. Beste Frau auf deinem Schoß, das wäre cool. Ein echter Mann statt der Lusche an deiner Hand, das wäre was. Unglaublich, dass dieser Typ des echten Mannes ausgerechnet dem Idioten irgendwie irgendwo so ähnlich scheint bei Gegenlicht.   

Das Gemeine ist: Die da oben, „die Beste“ und „der Idiot“, die sind ziemlich Frau und Mann. Das ist sehr feminin und maskulin, was die da tun und sind. Das ist die Magie. Das zieht dich an.  

Laufe nie dorthin. Mache es ihnen nicht nach. – Dort ist nicht dein Glück. So ungerecht das auch erscheine, nein, erzeuge die Magie dir selbst. Besser ist sie. Es gibt einen Trick, einen Trick der viel mehr Magie erzeugt als dieses doofe Spiel. Du wirst lachen über Beste und Idioten, denn Kinder sind sie.

Der Trick gilt für alle drei: Bleib bei dir. Als Frau: Nehme ihn an. Als Mann: Nimm sie dir.

Aber das ist ein wenig viel verlangt. Also findet die beste Frau ihren Idioten und du schaust zu.

Wie Mann ein Mann wird

Dominanz ist ganz einfach. Dominanz funktioniert so: Du kannst bleiben, oder gehen. Das steht dir frei. Aber wenn du bleibst, gelten meine Regeln.

Das ist das Prinzip.

Die oder der Dominierte, zerrt und frickelt ständig an den Rändern der Regeln herum. Er oder sie stellt in Frage, opponiert im Kleinen immer wieder. Das ist wichtig. Das soll so sein. Es ist ein Spiel. So bleibt die Dominanz erhalten. Sie wird immer wieder neu installiert, bleibt der dominante Part bei dem, was er will.

Stellt die oder der Dominierte eine Bedingung für das Bleiben, so löst sich die Dominanz auf. Man kann nicht unter Bedingungen dominieren. Das geht nicht. So funktioniert es nicht.

Menschen sind keine Heringe. Sie funktionieren nicht im Schwarm. Einer muss führen. Immer! Wirklich immer!

Frauen wollen nicht führen. Nein, sie wollen es nicht. Es gibt keine Dominas! Nicht wirklich. Wenn, ist es ein Schauspiel. Es ist gut und wichtig und schön und darf und soll sein. Es hat seinen Reiz und ist von Nutzen im Alltag. Aber Frauen wollen nicht führen, nicht dauerhaft. Ich kenne keine Einzige. Nicht eine! Nicht im Kern. Nicht, wenn es warm werden soll, oder bereits warm ist:  Dann betrachten sie dich und ihr Blick spricht: Führe du!

Das geht aber nur, wenn die Frau keine Bedingungen stellt.

Und es geht nur, wenn der Mann sich nicht dafür schlecht fühlt, was sein soll: Er führt, sie folgt.

Das soll so. Nur so wird es warm.

Begreifst du das, wirst du Mann.